Du darfst alles essen: von freundlichen Fetten und fröhlichen Kohlenhydraten

Nach low fat (wenig Fett) liegt seit einigen Jahren low carb (wenig Kohlenhydrate) voll im Trend. Das heißt, nachdem man erst jahrelang die Fette verteufelt hat, sind nun die armen Kohlenhydrate dran. Ziel ist es dabei möglichst an Gewicht zu verlieren.

Nehmen wir zu viel Fett zu uns, wird dieses als Reserve für schlechte Zeiten in unserem Körper und vorzugsweise auf den Hüften gespeichert. Nehmen wir zu viel Kohlenhydrate auf, werden diese auch als Energiereserve gespeichert. Da liegt die Vermutung nahe, wir müssten nur auf Fett oder eben auf Kohlenhydrate oder wohlmöglich auf beides verzichten, um eine schönes und schlankes Leben zu führen. Wenn man denn gerne mit schlechter Laune und Heißhunger lebt, könnte das vielleicht funktionieren.

Kohlenhydrate sind wichtig für unsere Ernährung und machen total gute Laune – jedenfalls in ihrer natürlichen Form. Vollkorngetreide (z.B. Weizen, Dinkel, Reis usw.), Pseudogetreide (wie z.B. Quinoa, Buchweizen und Amaranth), Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Früchte sind reich an Kohlenhydraten und kommen in einem gesunden Gesamtpaket mit wertvollen Mineralstoffen, Vitaminen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen daher. In dieser natürlichen Form sind Kohlenhydrate gesund und schützen vor diversen Erkrankungen, wie Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Und sofern du insgesamt nicht mehr Kalorien zu dir nimmst, als dein Körper braucht, wirst du ziemlich sicher auch nicht an Gewicht zulegen.

Richtig viele Kalorien haben allerdings die Produkte mit viel Kohlenhydraten (und viel Zucker), die du außerhalb der Obst- und Gemüseabteilung im Supermarkt findest. Brot aus Auszugsmehlen, Weißmehlprodukte, Kekse und anderes Gebäck, Süßigkeiten, Kartoffelchips, Fertiggerichte, Pizza und das ganze andere Zeug sind reich an Kalorien und arm an Nährstoffen. Sie schützen nicht vor Krankheiten und machen schnell dick. Leere Kalorien! Auf diese Kohlenhydrate darfst du gern verzichten.

Industriell stark verarbeitete Produkte sind meist nicht nur reich an einfachen Kohlenhydraten bzw. Zucker, sondern auch reich an Fetten, insbesondere an ungesunden Transfettsäuren und gesättigten Fettsäuren, die sich negativ auf unsere Blutfettwerte und insbesondere auf den Cholesterinspiegel auswirken. Andere Fette hingegen sind sogar essenziell für unseren Körper, das heißt, sie müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Diese mehrfach ungesättigten (Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren) finden wir in Nüssen, Samen, Ölsaaten und deren Öle (z.B. Leinöl oder Walnussöl). Ein optimales Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren weisen Leinsamen und Walnüsse auf. Sie dürfen täglich in kleinen Mengen in den Speiseplan integriert werden und haben sogar eine Cholesterin senkende Wirkung.

Kohlenhydrate und Fette sind also nicht schlecht, sondern können in ihrer natürlichen Form unsere Gesundheit schützen. Damit sich keine überschüssige Energie an Bauch und Hüften sammelt sollte auf eine ausgewogene Energiebilanz und einen gesunden Lebensstil geachtet werden. Fast Food, Fertigprodukte und stark verarbeitete Lebensmittel sind nicht Teil einer gesunden Lebensweise, da sie voller leerer Kohlenhydrate, Zucker und ungesunder Fette sind sowie wenig gesundheitsfördernde Nährstoffe besitzen.

Hast du Fragen? Dann schreibe mir gerne eine E-Mail oder eine WA an 0171-2709600.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.